Du befindest Dich im Archiv vom ABAKUS Online Marketing Forum. Hier kannst Du Dich für das Forum mit den aktuellen Beiträgen registrieren.

Als Linkbuilder rechtlich absichern?!

Hier können Sie Ihre Fragen zum Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) / Positionierung stellen
Freelancer-Websites
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 98
Registriert: 23.08.2011, 00:00
Wohnort: Melle

Beitrag von Freelancer-Websites » 31.05.2013, 20:30

Hallo zusammen,
hab die SuFu bereits genutzt und auch über Google bisschen was gefunden, aber irgendwie war noch nicht so das richtige an Lösungen dabei.

Ich würde mich als Linkbuilder gerne rechtlich absichern. Mit wachsender Erfahrung und über die Monate und Jahre hat man ja bereits einiges gesehen und in mir kommt die Frage auf, was eigentlich alles passieren kann.

Ich könnte für ein mittelständisches Unternehmen den Linkaufbau übernehmen. Nichts wildes. Kleine Seite, mittlere Konkurrenz, mittleres Budget. Hab ich schon ein paar Mal gemacht und es war auch immer alles in Ordnung. Allerdings war es bisher immer ohne Vertrag, da man sich über drei Ecken gekannt hat und/oder es eine Empfehlung vom Stammkunden war.

Jetzt allerdings habe ich eine Anfrage von einem komplett mir unbekannten Unternehmer bekommen, der als Geschäftsmann schon „auch ordentlich nach vorne gehen kann“. Normal in manchen Branchen, aber ich traue ihm eben auch durchaus zu, dass er die Grenzen der Gesetze ausreizt – auch gegenüber seinen Geschäftspartnern, wenn es darauf ankommt.

Meine Frage ist daher, wie ich mich als Linkbuilder rechtlich absichern kann und vielleicht auch muss. Auf was sollte ich achten – macht eine Haftungsfreistellung für mich Sinn, wenn beispielsweise die Zielseite Rankings verliert usw.

Würde mich über eure Meinung sehr freuen. Vielleicht hat ja jemand sogar eine Art Vordruck eines "SEO-Vertrages". :Fade-color

LG :)

Anzeige von ABAKUS

von Anzeige von ABAKUS »


Hochwertiger Linkaufbau bei ABAKUS:
  • Google-konformer Linkaufbau
  • nachhaltiges Ranking
  • Linkbuilding Angebote zu fairen Preisen
  • internationale Backlinks
Wir bieten Beratung und Umsetzung.
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

Patte
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 95
Registriert: 23.09.2005, 14:00
Wohnort: Mittenwald

Beitrag von Patte » 01.06.2013, 08:38

Hi :)
der als Geschäftsmann schon „auch ordentlich nach vorne gehen kann“. Normal in manchen Branchen, aber ich traue ihm eben auch durchaus zu, dass er die Grenzen der Gesetze ausreizt – auch gegenüber seinen Geschäftspartnern, wenn es darauf ankommt.
Was genau meinst Du damit, bzw. was sind hier Deine größten Befürchtungen?

umwelt
PostRank 6
PostRank 6
Beiträge: 386
Registriert: 16.11.2011, 22:06

Beitrag von umwelt » 01.06.2013, 09:53

lass es bleiben. das erste gefühl trügt nie. :)

Anzeige von ABAKUS

von Anzeige von ABAKUS »

SEO Consulting bei ABAKUS Internet Marketing
Erfahrung seit 2002
  • persönliche Betreuung
  • individuelle Beratung
  • kompetente Umsetzung

Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0.


Runaway
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 278
Registriert: 25.04.2005, 00:27
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Runaway » 01.06.2013, 10:02

Reines Linkbuilding würde ich zunächst mal von SEO unterscheiden. Soll heißen: Wenn jemand bspw. einfach 300.000 SB bei dir bestellt und du die lieferst, kannst du das einfach nachweisen. Die Auswirkungen wären dann ja sein Problem.

Etwas anderes ist es wahrscheinlich, wenn du ihm im Rahmen einer SEO-Beratung die 300.000 SB empfiehlst und der Schuss nach hinten losgeht. Wie das dann rechtlich aussieht, kann ich dir allerdings auch nicht sagen.

Freelancer-Websites
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 98
Registriert: 23.08.2011, 00:00
Wohnort: Melle

Beitrag von Freelancer-Websites » 01.06.2013, 11:20

Danke für die ersten Antworten und Gedankenanstöße.

@Patte | Es ist tatsächlich schwierig für mich, meine Befürchtungen auf den Punkt zu bringen. Ich möchte einfach nicht in „irgendwelche“ Fallstricke tappen. Nicht umsonst haben SEO-Agenturen oftmals umfangreiche Verträge und Vereinbarungen. Ich bin da aber leider noch völlig unerfahren.

@Runaway | Hast natürlich recht. Linkbuildung ist noch lange keine SEO-Beratung – höchstens ein Teil vom großen Ganzen. Es ist allerdings so, dass ich mir die Seite immer auch an sich einmal anschaue und die grundlegenden Dinge mit dem Unternehmer bespreche. Seitenaufbau, Textgestaltung, Interne Verlinkung – so die üblichen Sachen, damit überhaupt eine vernünftige Basis geschaffen werden kann. Hatte ich nicht erwähnt, aber nichts besonderes – streng genommen spreche ich jedoch natürlich schon Empfehlungen aus. OnPage wie auch OffPage.

Unseriös ist an dem ganzen übrigens nichts – hab ich auch nicht geschrieben. Nur eben die „saubere Absprache mit Handschlag“ ist bei Kunden, die ich nicht kenne, mir schlicht zu wenig.

Interessanter wird da schon eher die „schriftliche Bestätigung der wichtigen Details“. Ich hab mit solchen Vereinbarungen noch keine Erfahrungen, weswegen ich hier ja auch nachgefragt hab. Ich würde da wahrscheinlich nur Art und Umfang der Tätigkeit festhalten, den Zeitraum, die Vergütung und dass es keine mündl. Nebenabsprachen gibt. Es gibt aber bestimmt noch andere wichtige Details, die man aufschreiben sollte. Eben wohl auch die die DInge, womit man die Haftung regeln und regulieren kann.

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6386
Registriert: 16.03.2008, 01:39

Beitrag von hanneswobus » 01.06.2013, 11:31

@freelancer

was genau willst du denn absichern? die komplette dienstleistung - quasi vollumfaenglich oder nur sonderfaelle wie bspw. der hier skizzierte fall wo ein imaginaerer klient zig tausende sb einkaufen will?

gruß

Patte
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 95
Registriert: 23.09.2005, 14:00
Wohnort: Mittenwald

Beitrag von Patte » 01.06.2013, 11:37

Wie @umwelt schon sagt: Wenn Du ein schlechtes Gefühl hast, lass es lieber sein!

Ansonsten würde ich fast ein Schreiben aufsetzen, dass dem Kunden aufzeigt, was passieren kann und dass Du keinen Erfolg versprechen kannst. Das würde ich dem Kunden unterschreiben lassen und gut aufbewahren ;-)

Wenn er das nicht unterschreibt, ist er eh nicht der richtige Kunde, sondern nur ein negativer Stressfaktor :-D

Freelancer-Websites
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 98
Registriert: 23.08.2011, 00:00
Wohnort: Melle

Beitrag von Freelancer-Websites » 01.06.2013, 11:43

@hanneswobus | Vollumfänglich wird wahrscheinlich kaum möglich sein, wäre aber für Vorschläge und Hinweise natürlich dankbar.

Ich denke, wenn in erster Linie rechtssicher auf der Erklärung vermerkt wird, dass sich Rankings auch verschlechtern können, für Platzierungen in den Serps keine Gewährleistung übernommen wird und man über die Risiken des Linkaufbaus informiert hat, sollte es schon reichen.

Vielleicht macht dabei auch eine gegenseitige NDA Sinn und ein Passus, dass der Auftraggeber nicht die Webmaster kontaktieren darf – sofern sich das vereinbaren lässt?! Ich meine so etwas schon mal bei einer bekannten Agentur gelesen zu haben.

Freelancer-Websites
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 98
Registriert: 23.08.2011, 00:00
Wohnort: Melle

Beitrag von Freelancer-Websites » 01.06.2013, 11:46

@Patte

"sondern nur ein negativer Stressfaktor" | Besser hätte ich es nicht schreiben können. :D

Also ich werde auf jeden Fall eine Vereinbarung mit ihm aufsetzen und auch unterschreiben lassen. Unterschreibt er es nicht, würde ich auch die Finger davon lassen. Da haste Du völlig recht.

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6386
Registriert: 16.03.2008, 01:39

Beitrag von hanneswobus » 01.06.2013, 12:02

naja du solltest alles einbeziehen, was nicht in deinem kontroll- und einflussbereich liegt. eine NDA macht immer sinn, wobei dir klar sein sollte dass du eine kontaktaufnahme AG <> webmaster ganz sicher nicht ausschliessen kannst.

bedenke in deinen gedankenspielchen auch, dass die geldgeber dich beauftragen weil sie eben von dir signifikante verbesserungen von traffic, positionen und umsatz erwarten. wenn du nun deine vertraege so gestaltest, dass der effekt deiner dienstleistung voellig unklar ist, waere ja eine auftragserteilung hinreichend sinnlos.


gruß

Patte
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 95
Registriert: 23.09.2005, 14:00
Wohnort: Mittenwald

Beitrag von Patte » 01.06.2013, 12:30

@hanneswobus: Aber als SEO oder Linkbuilder kannst Du doch nichts versprechen - oder sehe ich da was falsch?

Etwas weit hergeholt, aber ich kaufe eine Aktie sicherlich aus dem Grund, weil ich mir erhoffe, dass sie Gewinn bringt. Nun kann es aber passieren, dass der Wert der Aktie gleich bleibt im schlimmsten Fall, kann aber auch mein gesamtes Kapital hinüber sein.

Kann man das damit etwas vergleichen!?

hanneswobus
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 6386
Registriert: 16.03.2008, 01:39

Beitrag von hanneswobus » 01.06.2013, 12:34

patte,

noe du siehst da nichts falsch aber ich denke, die geldgeber duerfen doch prognosen erwarten ... dein aktienbeispiel gefaellt mir, aber du kaufst ja keine aktie, wo die prognose bescheiden ist und du ziehst ja auch div. kriterien heran um den kaufakt zu entscheiden. aktien kauft man ja nicht aus einem impuls heraus.

Freelancer-Websites
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 98
Registriert: 23.08.2011, 00:00
Wohnort: Melle

Beitrag von Freelancer-Websites » 01.06.2013, 13:44

Wir driften ins "Allgemeine" ab. :wink: Ich frag nochmal anderes herum.

Was würdest Du in einer Vereinbarung mit dem Auftraggeber konkret festhalten wollen, wenn Du das Linkbuidlung für ihn übernimmst?

Patte
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 95
Registriert: 23.09.2005, 14:00
Wohnort: Mittenwald

Beitrag von Patte » 01.06.2013, 16:31

Der ein oder andere in diesem Forum sollte als Motivationscoach anfangen :-D

Freelancer-Websites
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 98
Registriert: 23.08.2011, 00:00
Wohnort: Melle

Beitrag von Freelancer-Websites » 01.06.2013, 16:33

Dieser Vordruck kommt der Sache glaube ich schon näher:

https://www.shesign.de/blog/recht/660-se ... ervertrag/

Insbesondere §4 ist so ziemlich das, was ich unter anderem so im Kopf hatte. Wenn man den noch ein bisschen abwandelt, dürfte es schon was sein.

Antworten