Du befindest Dich im Archiv vom ABAKUS Online Marketing Forum. Hier kannst Du Dich für das Forum mit den aktuellen Beiträgen registrieren.

Rechung an Google Irland ? / Reverse Charge / Ust.

Alles zum Thema Google Adsense.
verwirrt
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 68
Registriert: 11.04.2006, 07:58

Beitrag von verwirrt » 10.12.2013, 13:16

Es ist immer wieder erstaunlich wie wenig sich mancher Steuerberater auskennt und das in Kombi mit der Unfähigkeit zu recherchieren.

Gebt ihnen einfach mal das zum lesen:

https://www.pkv-selbstvergleich.de/Adsense.htm

private01
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 38
Registriert: 27.11.2013, 08:54

Beitrag von private01 » 10.12.2013, 14:56

verwirrt hat geschrieben:Es ist immer wieder erstaunlich wie wenig sich mancher Steuerberater auskennt und das in Kombi mit der Unfähigkeit zu recherchieren.

Gebt ihnen einfach mal das zum lesen:

https://www.pkv-selbstvergleich.de/Adsense.htm
Das Artikel sagt ja genau das, was wir hier nun auch erörtert haben. Also nix neues.

---

Habe mit meiner Steuerberaterin Rücksprache gehalten. Sie hält es für angemessen vierteljährlich eine Rechnung für Google zu erstellen. Diese Rechungen reichen wir dann zusammen mit der Auszahlungsübersicht aus dem Adsense Konto beim Finanzamt ein.

---

Dann habe muss man sich als Adsense Verwender noch mit folgender Thematik auseinander setzen:
https://www.bzst.de/DE/Steuern_Internati ... _node.html
"Zusammenfassende Meldungen"
Wurde hier vor 3 Jahren auch schon mal drüber diskutiert:
https://www.abakus-internet-marketing.de ... 80893.html

Falls da jmd. was zu sagen kann, wäre das für mich und vermutlich auch für viele hilfreich.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1692
Registriert: 26.09.2011, 22:31

Beitrag von Hanzo2012 » 10.12.2013, 16:01

Was ist eigentlich, wenn mein Steuerberater auf Grund von Unfähigkeit/Unwissenheit Mist baut und ich deshalb Ärger mit dem Finanzamt bekomme? Ist er dann Schuld?

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3160
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 10.12.2013, 16:27

Ja, der ist aber versichert und zwar ordentlich :-)

verwirrt
PostRank 3
PostRank 3
Beiträge: 68
Registriert: 11.04.2006, 07:58

Beitrag von verwirrt » 10.12.2013, 20:04

verwirrt hat Folgendes geschrieben:
Es ist immer wieder erstaunlich wie wenig sich mancher Steuerberater auskennt und das in Kombi mit der Unfähigkeit zu recherchieren.

Gebt ihnen einfach mal das zum lesen:

https://www.pkv-selbstvergleich.de/Adsense.htm


Das Artikel sagt ja genau das, was wir hier nun auch erörtert haben. Also nix neues.
Der muss ja auch nichts Neues sagen, aber das was drinsteht ist völlig ausreichend. Wenn der Steuerberater damit das Thema nicht erledigen kann, dann würde ich mir Gedanken machen.

Jackwhite
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 219
Registriert: 17.07.2010, 12:56

Beitrag von Jackwhite » 10.12.2013, 21:31

private01 hat geschrieben:
Jackwhite hat geschrieben:Gerade erst Steuerprüfung gehabt. Es gab keinerlei Beanstandung der ausgedruckten Adsense-Belege. Rechnungsstellung nicht nötig. Wahrscheinlich ist das mal wieder von FA zu FA verschieden.
Heißt, dass du auch nur die "Zahlungsübersicht" aus Google ausgedruckt und deinem Steuerberater reingereicht hast?
Ja genau, mehr habe ich da nie eingereicht und mehr wollte da auch nie jemand sehen.

Rem
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3786
Registriert: 08.12.2005, 18:45

Beitrag von Rem » 11.12.2013, 01:47

Gar nicht erwähnt habe ich, dass die Schweiz neben "Steuerbetrug" auch "Steuerhinterziehnung" kennt. Beim Betrug reicht man gefälschte Unterlagen ein, bei der Hinterziehnung "vergisst" man etwas anzugeben oder man macht einen Fehler.

Siehe auch hier:
https://transparency.ch/finanzplatz/page ... iehung.php

Konkretes Beispiel: jemand ist selbständig, nach zwei Jahren fragt die Steuerbehörde nach Quittungen und Unterlagen: er hat keine. Fazit: eine Busse von 200 CHF. Seine Begründung war: "ich wusste nicht, dass ich alle Unterlagen über 10 Jahre hinweg vorhalten muss".

Das wäre in Deutschland nicht der Fall. Ihr werdet immer wie Straftäter behandelt. :lol:

Daher ist Euer Interesse an Diskussionen über Steuerfragen ja auch so gross. Und es hat etwas unfreiwillig komisches. 0X :wink:

Ok: mit Einschränkungen. Ich musste ein RD-3 ausfüllen um mir Deutsche Quellensteuer zurückerstatten zu lassen. Witzig ist das definitiv nicht. Und ich höre einfach nichts aus Bonn. Das ist irgendwie irritierend. :lol: Ich glaube, ich muss dort mal anrufen.

private01
PostRank 2
PostRank 2
Beiträge: 38
Registriert: 27.11.2013, 08:54

Beitrag von private01 » 11.12.2013, 08:11

verwirrt hat geschrieben: Der muss ja auch nichts Neues sagen, aber das was drinsteht ist völlig ausreichend. Wenn der Steuerberater damit das Thema nicht erledigen kann, dann würde ich mir Gedanken machen.
Das stimmt natürlich! :wink:

@Rem
Ohne mich nun im Detail damit auseinandergesetzt zu haben, scheint ihr Schweizer in der Hinsicht das einfachere Leben zu haben :wink:


Wie macht das Rest das mit den "Zusammenfassende Meldungen"?
Macht man das selbst oder kann man das auch an den Steuerberater abgeben?

Danke soweit schon mal, habt mir wirklich geholfen!

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3160
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.12.2013, 09:16

Macht alles mein Steuerberater.

Hanzo2012
Community-Manager
Community-Manager
Beiträge: 1692
Registriert: 26.09.2011, 22:31

Beitrag von Hanzo2012 » 11.12.2013, 10:54

Wie viel kostet sowas eigentlich (Steuerberater)? Hab da gar keine Ahnung.

Bodo99
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3160
Registriert: 04.11.2009, 13:43

Beitrag von Bodo99 » 11.12.2013, 14:29

Ist abhängig vom Umsatz/Gewinn und welche Leistungen du willst. Nur Steuererklärung oder Steuererklärung, Meldungen und Buchhaltung.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag