Du befindest Dich im Archiv vom ABAKUS Online Marketing Forum. Hier kannst Du Dich für das Forum mit den aktuellen Beiträgen registrieren.

Google Monopoly

Suchmaschinenmarketing bzw. Suchmaschinenoptimierung Infos und News
nanos
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 923
Registriert: 02.08.2008, 15:00

Beitrag von nanos » 04.12.2012, 13:42

100% Zustimmung!

Anzeige von ABAKUS

von Anzeige von ABAKUS »


Hochwertiger Linkaufbau bei ABAKUS:
  • Google-konformer Linkaufbau
  • nachhaltiges Ranking
  • Linkbuilding Angebote zu fairen Preisen
  • internationale Backlinks
Wir bieten Beratung und Umsetzung.
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

Beloe007
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 2928
Registriert: 05.03.2009, 10:31

Beitrag von Beloe007 » 04.12.2012, 14:32

nanos hat geschrieben:Wenn Edeka 95% Marktmacht hätte und als Quasi-Monopolist so auftreten würde, dann würden sie von Klagen übersät und spätestens staatlich reguliert werden.
Google hat keine 95% Marktmacht, sie bedienen nur 95% des Suchanfragenmarktes in Deutschland.

Ich sehe von Google 'nur' ~60-70 % Traffic auf meinen Webseiten, dabei bediene ich die anderen Kanäle kaum, wenn man sich mehr so sehr um die anderen Kanäle kümmern würde, kämen vermutlich noch weit mehr über andere Kanäle.
Aber die anderen Kanäle sind komplizierter und aufwändiger.

@gh2000
Gut geschrieben und kann ich so Unterschreiben.
gh2000 hat geschrieben:Was an Pips Artikel super ist, ist dass er zeigt, dass auch google ein ganz normales gewinnorientiertes Unternehmen ist, dass genau so handelt und nicht nur versucht sich selbst und die Welt zu verbessern - so wie google sich selbst gerne in der Öffentlichkeit darstellt.
(...)
...dass google dabei ist, neben der klassiche Suche noch weitere zukünftige Tore zum Web zu vereinnahmen.
Dabei ist? -> https://www.scores.org/graphics/google/ Seit Jahren schon, nur da waren Andere betroffen.

Das Problem bei Google ist doch das Google vieles besser macht als andere... jeder der Adsense schaltet kann sicher auch andere Werbeplattformen nutzen... aber da verdient er weniger... jeder der Adwords schaltet, könnte auch woanders Werbung schalten, ist aber woanders oft teurer da weniger effektiv.

Es gibt alternativen zu Google, aber irgendwie will da keiner freiwillig hin.

Irgendwann wird Google ganz sicher zerschlagen, dafür gibt es die Gesetze über die wir so gerne meckern.

nanos
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 923
Registriert: 02.08.2008, 15:00

Beitrag von nanos » 04.12.2012, 14:39

Beloe007 hat geschrieben:
nanos hat geschrieben:Wenn Edeka 95% Marktmacht hätte und als Quasi-Monopolist so auftreten würde, dann würden sie von Klagen übersät und spätestens staatlich reguliert werden.
Google hat keine 95% Marktmacht, sie bedienen nur 95% des Suchanfragenmarktes in Deutschland.

Ich sehe von Google 'nur' ~60-70 % Traffic auf meinen Webseiten, dabei bediene ich die anderen Kanäle kaum, wenn man sich mehr so sehr um die anderen Kanäle kümmern würde, kämen vermutlich noch weit mehr über andere Kanäle.
Aber die anderen Kanäle sind komplizierter und aufwändiger.
Es geht doch hier die ganze Zeit ausschließlich um Suchtraffic. Die gesamte Diskussion hat doch nun absolut nichts mit anderen Traffickanälen zu tun.

Anzeige von ABAKUS

von Anzeige von ABAKUS »

Content Erstellung von ABAKUS Internet Marketing
Ihre Vorteile:
  • einzigartige Texte
  • suchmaschinenoptimierte Inhalte
  • eine sinnvolle Content-Strategie
  • Beratung und Umsetzung
Jetzt anfragen: 0511 / 300325-0

rg1
PostRank 5
PostRank 5
Beiträge: 303
Registriert: 16.05.2007, 11:20

Beitrag von rg1 » 04.12.2012, 15:17

gh2000 hat geschrieben:Was an Pips Artikel super ist, ist dass er zeigt, dass auch google ein ganz normales gewinnorientiertes Unternehmen ist, dass genau so handelt und nicht nur versucht sich selbst und die Welt zu verbessern - so wie google sich selbst gerne in der Öffentlichkeit darstellt.
Das finde ich auch super. Nun ja, jedem selbstständig denkenden Menschen war das immer schon klar. Aber gerade deshalb finde ich es gut, vor allem, dass dieser Link in diesem unterhaltsamen Forum veröffentlicht wurde.

UweT
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 5601
Registriert: 03.01.2003, 00:07

Beitrag von UweT » 04.12.2012, 21:14


MonikaTS
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3582
Registriert: 07.10.2005, 09:05

Beitrag von MonikaTS » 04.12.2012, 21:42

super danke für die beiden INFOquellen

Barthel
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1578
Registriert: 13.10.2010, 21:18

Beitrag von Barthel » 04.12.2012, 22:20

Also ich hab mir jetzt nur den ersten Artikel durchgelesen. Bei Punkt vier steht, dass der Autor zu einer Suche nach einem Produkt einen Seitenmix aus Shops, Tests und Preisvergleichen und bei der Suche nach Produkt + Preisvergleich Preisvergleiche erwarten würde.

Ich suche nach: canon eos 500d

Ad
Hersteller
Test
Amazon
Test
Preisvergleich
Test
Shop
Preisvergleich
Wikipedia
Test
Ad
Ad
Ad

Sieht für mich aus wie ein Mix.

Ich suche nach: preisvergleich canon eos 500d
ad
ad
Preisvergleich
Preisvergleich
Google Shopping
Preisvergleich
Preisvergleich
Preisvergleich
Preisvergleich
Preisvergleich
Preisvergleich
preisvergleich

Ich verstehe sein Problem nicht. In beiden Fällen sehe ich übrigens billiger.de. Eine Suche nach "günstig canon eos 500d" zeigt einen Mix aus Preisvergleichern und Tests.

So, aber wenn ich nach "canon eos 500d kaufen" suche, kommt das hier:
ad
ad
ad
Google Preisvergleich
Preisvergleich
Shop
Preisvergleich
Amazon
Preisvergleich
Preisvergleich
Preisvergleich
ebay Kleinanzeigen
Kleinanzeigen
Preisvergleich

Einen Grund zum Whinen haben die Shops, denn wenn ich ein Produkt kaufen will, bekomme ich 7 Preisvergleiche, 2 Kleinanzeigen und gerade einmal 2 Shops angezeigt. Wenn ich noch einen Whine aus Richtung Preisvergleich höre, verstehe ich die Welt nicht mehr. Ka, wo die ihre Sichtbarkeit verloren haben, aber anscheinend nicht bei Suchen, bei denen man sie erwartet. Ich bin jetzt tatsächlich auch richtig wütend geworden, denn die 3 Adds sind von Shops gekauft. D.h. die Shops kaufen sich ihren Traffic entweder bei Google oder bei einem Preisvergleich und da kommt wieder einer daher und erzählt, dass Google so böse ist, weil es die armen Preisvergleiche aus den SERPs drängt.

Wenn ich mir jetzt noch den siebten Punkt anschaue, in dem lang und breit erklärt wird, dass ein Preisvergleich ja kein billig dahingeklatschter Aggregator ist, dann ist er wieder da, der negative Beigeschmack. Also schaue ich mal bei "about", wer hinter der Seite steht, weil der Artikel irgendwie nach Lobbyarbeit für Preisvergleiche stinkt. Und was sehe ich? https://www.foundem.co.uk/

Das ist eine abgefuckte Lobbyseite und der Autor scheint blind zu sein, denn wenn ich die seine Suchbeispiele bei google.co.uk oder google.com nachvollziehe, sieht das Bild so aus, wie bei meinen deutschen Beispielen...

Melegrian
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 3170
Registriert: 30.01.2005, 12:36

Beitrag von Melegrian » 04.12.2012, 23:21

Barthel hat geschrieben:Ich bin jetzt tatsächlich auch richtig wütend geworden,
Nicht wütend werden, dass bringt doch nichts. Der Artikel ist so alt wie die 500D, habe jetzt aber nicht viel gelesen. Wenn ich nach einer aktuelleren Canon EOS 650D suche, dann werden bei mir aus der einen Anzeige 2 Anzeigen ohne Bild plus 5 Anzeigen mit Bild über den restlichen Ergebnissen. Die Bildanzeigen werden wohl bewirken, dass der Rest ohnehin kaum noch Beachtung findet.

Barthel
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1578
Registriert: 13.10.2010, 21:18

Beitrag von Barthel » 05.12.2012, 00:30

Melegrian hat geschrieben:Die Bildanzeigen werden wohl bewirken, dass der Rest ohnehin kaum noch Beachtung findet.
Hier muss ich aber mal sagen: Darum geht es in dem Fall nicht ^^ Auch im Fall der Canon EOS 650D siehst du beim Produkt einen Mix und bei der Suche nach Canon EOS 650D Preisvergleich überwiegend Preisvergleiche. Die SERPs sehen für mich also nicht "broken" aus, wie es auch dieser Artikel wieder behauptet. Auf meinem 13'' Macbook sehe ich aber erst mal 100% Ads wobei ich persönlich die ehrlich gesagt immer übergehe und bei den SERPs anfange. Das ist die berühmte Werbeblindheit, die hier auch komplett ausgeklammert wird.

CTR ist ein Punkt, den man auch mal diskutieren müsste. Es ist nämlich eben nicht so, dass ganz oben immer zuerst geklickt wird, das ist auch in den SERPs so. Und beim Thema Shopping muss der Klick auch nicht unbedingt zu einer Conversion führen. Das mit der CTR kann ich sogar an einer meiner Seiten nachvollziehen, da bekommt der Block unten auf der Seite mehr Klicks, als der oben. Es ist eben alles nicht so einfach, wie es oft dargestellt wird...

marc77
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 849
Registriert: 22.05.2007, 21:41

Beitrag von marc77 » 05.12.2012, 08:25

pip hat geschrieben: viel zu sehr die SEO-Brille auf und vergleichen 5-Seiten-Projekte mit Firmen mit 100 Mitarbeitern oder ganzen Märkten.
.
Das auch große Firmen nach hinten gestuft werden muss aber nicht immer am Projekt liegen, sondern einfach daran, dass von den 100 Mitarbeitern, 10 in der Linkbuilding Abteilung arbeiten. Die machen nichts anderes als themenrelevante Seiten anzuschreiben um Ihnen gegen Einmalzahlung einen Artikel mit Link anbieten. Gerne auch Linktausch betreiben, dann aber keinen Link vom Hauptprojekt anbieten sondern von minderwertigen Linktauschblogs.

Die wechseln zwar schön den Anchor und verlinken auch oft auf den Domainnamen etc. aber irgendwann fällt auch das auf. Vor allem dann, wenn die Neider auf den Serps dahinter einfach mal einen Spam Report bei Google ausfüllen. Selbst wenn die Projekte einen Mehrwert für den Benutzer sind, ist Ihre Position in den Serps dann nicht gerechtfertigt und wird, wie jede andere Seite die massiv Links (keine Empfehlungen) aufbaut nach hinten gestuft....

Beloe007
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 2928
Registriert: 05.03.2009, 10:31

Beitrag von Beloe007 » 05.12.2012, 10:01

marc77 hat geschrieben:
pip hat geschrieben: viel zu sehr die SEO-Brille auf und vergleichen 5-Seiten-Projekte mit Firmen mit 100 Mitarbeitern oder ganzen Märkten.
.
Das auch große Firmen nach hinten gestuft werden muss aber nicht immer am Projekt liegen, sondern einfach daran, dass von den 100 Mitarbeitern, 10 in der Linkbuilding Abteilung arbeiten.
Ist im Übrigen auch kein Argument, auch kleine Firmen haben Mitarbeiter, die sich darüber freuen mehr zu verdienen oder einen sichereren Arbeitsplatz zu haben, wenn sich weniger andere "Zwischenstellen" dazwischen schalten. Wo nicht irgendwelche Ahnungslosen im Callcenter schlechten Service bieten, die nach 5 Jahren nicht mehr können, sondern Facharbeiter.
nanos hat geschrieben:Es geht doch hier die ganze Zeit ausschließlich um Suchtraffic. Die gesamte Diskussion hat doch nun absolut nichts mit anderen Traffickanälen zu tun.
Also am Suchtraffic habe ich nichts auszusetzen, ich finde es eher bedenklich das Google so viele Dienste vereint, mit denen man unser ganzes Leben abbilden könnte, was wirklich jeden etwas angeht.

Seien wir doch mal ehrlich, gäbe es kein Panda, keinen Pinguin oder sonstige Updates... gäbe es auch diesen Thread nicht und die "Marktmacht" wäre uninteressant solange man selbst damit Geld verdienen kann und Google nur anderen ans Bein pinkelt, aber wenn es einen selbst betrifft soll es plötzlich jeden etwas angehen.

@Barthel, deine Posts gefallen mir richtig gut.

@tbone78
Das Problem ist die einseitige Sichtweise, Google hat zuletzt Rich Snippets, Profilbildchen, lokale Branchenergebnisse u.v.m. hinzugefügt. Alles Dinge die die Serps aufgeplustert haben und niemand hat sich beschwert... schließlich kann man das für eigene Zwecke benutzen... beschwert wurde sich erst wenn diese Dinge bei einem selbst nicht mehr angezeigt wurde, weil man es selbst übertrieben hat.

Zum Beispiel wird über die große Adwordsfläche hergezogen, na und? Vermutlich wird nicht mal bei 50% der Suchergebnisse überhaupt Adwordswerbung angezeigt, sie könnten auch bei jeder Suche eine Werbung anzeigen, die Daten für relevante Werbung haben sie. Welche Seite die vermutlich wegen zu viel Werbung abgestraft wurde, hatte denn sinnvolle Werbung? Die meisten Seiten die man als Besucher besucht die zu viel Werbung beinhaltet erkennt man auf den ersten Blick, selbst wenn sie getarnt ist... Bei Adwords hingegen merken die meisten Besucher nicht mal das es Werbung ist, weil sie nicht negativ auffällt.
Ähnlich wie ein Onlineshop der besteht quasi auch zu 95% aus Eigenwerbung, also keine störende Werbung für den Besucher. Oder bei einem Film wo mit Produktplatzierungen gearbeitet wird, wenn statt der Produktplatzierung ein Werbepause drin wäre, würden sicher weniger einen Film kaufen.

Im Artikel wird sich über die Fläche von Adwords ausgelassen, bestes Beispiel aber ist https://www.google.de/search?q=ladenzeile hier wird sich nicht darüber beschwert das die Sitelinks die komplette sichtbare Fläche einnimmt und zwar kostenlos. Warum sollten andere relevante Ergebnisse die sogar dafür bezahlen weniger prominent gelistet sein? Wäre doch wohl ein bisschen Paradox.
Zuletzt geändert von Beloe007 am 05.12.2012, 10:12, insgesamt 1-mal geändert.

Vegas
PostRank 10
PostRank 10
Beiträge: 5063
Registriert: 27.10.2007, 13:07

Beitrag von Vegas » 05.12.2012, 10:10

Barthel hat geschrieben:Das ist eine abgefuckte Lobbyseite und der Autor scheint blind zu sein...
Ohne Frage verfolgt die Seite ein Ziel und ist selbst alles andere als objektiv, aber die Argumentation ist in sich schlüssig und in manchen Punkten sicher nicht pauschal von der Hand zu weisen.
Forward Up >> Suchmaschinenoptimierung >> SEO Notaufnahme >> SEO Audits >> SEM >> ORM

Nicos
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1900
Registriert: 30.10.2006, 11:31

Beitrag von Nicos » 05.12.2012, 10:30

das "Problem" ist doch eigentlich viel weitreichender und auch simpler: google bedient 2 verschiedene Kundengruppen, die eine (und größere davon) bekommt KOSTENLOS Suchergebnisse "ausgeliefert", die andere zahlt für Werbung und die Nutzung von verschiedenen Diensten.

Die Großteil der google-User hat nicht den leisesten Schimmer, was da passiert, und ist daran auch nicht interessiert, solange google einigermaßen nutzbare Suchergebnisse liefert und das kostenlos. Die User sind darauf getrimmt auch mal unbrauchbare Suchergebnisse zu bekommen, deshalb heisst es ja "Suchmaschine" und nicht "Findmaschine". Eine letzte Unschärfe wird vermutlich immer bleiben, auch wenn google versucht das Maximum an Infos über den User anzuhäufen, denn Person A hat bei der Suche nach "Italien" möglicherweise eine andere Intention als Person B. Aber beiden ist es relativ egal, ob ein google-AdWords Kunde für den Click bezahlt oder nicht!

Das gesamte Geschäftsmodell ist quasi NEU und wird deshalb nicht wirklich "verstanden". Zumindest nicht von der Masse und den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft. Spezialisten wie Pip überblicken das Thema und können deshalb fundierte Beiträge dazu schreiben und das "google System" anprangern... zu Recht! Der Artikel hatte in den ersten 24h über 4000 unique Besucher (davon wohl auch welche aus Mountain View), über 400 Likes, 100 Tweets und ebensoviele +. Aber das genau zeigt die Dimension des Unverständnisses. 4K hört sich viel an, ist aber mit Sicht auf die Masse der betroffenen Unternehmen (und User) verschwindend gering! Und beim Ottonormal-User ist der Artikel entweder nicht angekommen, oder aktiv ignoriert worden mangels (marketing-)technischem Background.

Klar ist Pip relativ direkt "betroffen", aber er hat dennoch nur versucht auf die Gesamtsituation Aufmerksam zu machen. Eine "Wertung" bzw. "Meinung" dazu muss sich jeder selber bilden. Das ganze Thema geht schon auch viel in Richtung Moral und Ethik. Ich hab dazu auch ein bisschen was geschrieben auf seoblog.net/das-google-monopol/ .

Ich denke auch, dass jedes Offline-Brand mit klassischem Geschäftsmodell schon längst die Kartellhüter auf der Matte gehabt hätte..... Es herrscht nur ein eklatantes Unwissen, dass die Behörden lähmt!

my 2 Cents!

fgaertner
PostRank 8
PostRank 8
Beiträge: 658
Registriert: 23.04.2010, 14:28

Beitrag von fgaertner » 05.12.2012, 12:26

Und mit dem Statement wird mal wieder gezeigt, was es bedeutet über gewisse Dinge nachzudenken und nicht nach dem zweiten Satz aufzuhören zu lesen und in die eine oder andere Richtung zu wettern. Für mich drückt sowas immer Professionalität aus (unabhängig von der Länge des geschriebenen Textes). Unvoreingenommen kann niemand an das Thema rangehen, aber der Artikel vom Pip und auch der Text vom Nicos (ohne wen zu übergeben oder hervorzuheben) zeigen, was es heißt sinnvoll über etwas nachzudenken.

Barthel
PostRank 9
PostRank 9
Beiträge: 1578
Registriert: 13.10.2010, 21:18

Beitrag von Barthel » 05.12.2012, 15:07

Beloe007 hat geschrieben: Das Problem ist die einseitige Sichtweise, Google hat zuletzt Rich Snippets, Profilbildchen, lokale Branchenergebnisse u.v.m. hinzugefügt. Alles Dinge die die Serps aufgeplustert haben und niemand hat sich beschwert... schließlich kann man das für eigene Zwecke benutzen... beschwert wurde sich erst wenn diese Dinge bei einem selbst nicht mehr angezeigt wurde, weil man es selbst übertrieben hat.
So ist es, z.B. hier https://www.seokai.com/die-macht-der-lokalen-suche/
Kai beschreibt, wie man als lokaler Anbieter mit Hilfe lokaler Ergebnisse an Zalando vorbeiziehen kann und gleich im ersten Kommentar findet sich einer, der anmerkt, dass das für Aggregatoren natürlich nicht so toll ist. Jeder sieht immer nur das als gut, was zu seinem eigenen Vorteil ist.
Nicos hat geschrieben: Ich denke auch, dass jedes Offline-Brand mit klassischem Geschäftsmodell schon längst die Kartellhüter auf der Matte gehabt hätte..... Es herrscht nur ein eklatantes Unwissen, dass die Behörden lähmt!
Ich habe mal bei einem Weltmarktführer für ein bestimmtes Produkt gearbeitet, für das der Markt zwischen zwei Anbietern aufgeteilt war. Das kleiner Unternehmen ist hauptsächlich in den USA aktiv, das andere weltweit. Die Konzentration ist dadurch entstanden, dass man Konkurrenten einfach immer aufgekauft hat. Die Firma entwickelt bewusst Teile als Verbrauchsmaterial, um daran dann zu verdienen. D.h. ein Teil wird bewusst nicht so entwickelt, dass es benutzt und gereinigt wird, sondern es wird nach dem Benutzen weggeworfen. Da alles über Patente geschützt ist, könnte auch niemand Teile anbieten, die man reinigen könnte. Vom Kartellamt hab ich da keinen gesehen, obwohl die Firma so eine Marktmacht hat, dass ich jede Wette eingehen würde, dass jeder hier schon mal mit einem Produkt von denen in Kontakt gekommen ist oder kommen wird.

Das Kartellamt kommt also nicht so schnell vorbei und ich sehe da einen ganz großes Problem: Im Gegensatz zu der IE/Microsoft Geschichte, zwingt dich niemand, Google zu benutzen. MS hatte ein Quasi-Monopol auf PCs und hat dem Verbraucher nur die eigenen Produkte angeboten. Aber niemand zwingt z.B. Mozilla in ihren Produkten Google als Defaultsuche einzustellen und ich glaube bei Windows darf man ja jetzt auch wählen.

Nochmal zur Verdeutlichung: Wenn z.B. HP 95% der PCs verkaufen würde, den Usern Windows, Linux und OSX anbieten würde und die dann zu 85% Windows nehmen und du dann dort nur den IE zu sehen bekommst, ist das imho kartellrechtlich völlig unbedenklich, weil der Nutzer vorher die Wahl hatte. Wenn er dann bewusst das MS Produkt wählt, warum sollte MS im dann im Nachgang z.B. Mediaplayer der Konkurrenz anbieten müssen? In der Realität hatte man die Wahl nicht, da hieß es beim PC Kauf in der Regel Windows oder kein Betriebssystem und das ist natürlich schlecht.

Bei Google hast du aber immer die Wahl, d.h. wenn ich meinen Firefox öffne, der hier das Äquivalent zum PC ist, dann kann ich da auch www.bing.de eingeben. Und kein Mensch zwingt Mozilla dazu, Google als Standardsuche zu nutzen, die machen das freiwillig und bieten mir auch Alternativen an. D.h. die Marktmacht von Google kommt dadurch zustande, dass sie ein gutes Produkt und eine bekannte Marke haben. Wüsste nicht, dass das verboten ist.

Problematisch ist halt die Integration der eigenen Produkte, aber da erinnere ich jetzt wieder an das Beispiel mit der lokalen Suche: Ob die ganz toll oder Teufelswerk ist, ist vor allem erst mal eine Frage des eigenen Standpunkts.

Antworten